FuR spricht sich gegen höhere Grundsteuer aus

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Wie schon auf der Sitzung des Verwaltungs- und Finanzausschuss am 7. März geäußert, wird die Wählervereinigung FuR keineswegs einer Erhöhung des Hebsatzes für die Grundsteuer auf der Gemeinderatsitzung am kommenden Montag zustimmen.

Viel mehr, so Simone Walker, muss die Ansiedlung von Gewerbe- und Industriebetrieben intensiv und nachhaltig vorangetrieben werden, um höhere Steuereinnahmen zu generieren. Platz ist geschaffen, nun ist die Verwaltung gefordert.

Rastatt darf für die Bürgerinnen und Bürger nicht teurer werden, da bereits jetzt viele Mieter an ihrer Belastungsgrenze sind. Von sozial ausgewogen kann bei der Beschlussvorlage der Verwaltung keine Rede sein.

Vorsitzender Volker Herm sprach in der Sitzung vom Unverständnis zahlreicher Bürgerinnen und Bürger über die Entscheidung des Gemeinderates, selbst in größeren Gruppen auf Kosten der Stadtkasse in die Partnerstädte zu reisen und gleichzeitig eine deutliche Steigerung des Hebesatze der Grundsteuer vorzulegen.

 

Volker Herm

Vorsitzender Wählervereinigung „Für unser Rastatt“